denzer & poensgen besondere räume  
 

| aktuell | philosophie | projekte | auszeichnungen + preise | publikationen | impressum |

| vorträge | ausstellungen | jurytätigkeit | mitarbeit I lehre I datenschutz | besondere räume |



Raum- drei Dimensionen, die den Menschen vollständig umschließen. Der Mensch bewegt sich im Raum sieht Formen und Gegenstände hört Geräusche, fühlt den Wind, riecht den Duft blühender Blumen. Raum ist ähnlich materieller Substanz wie Holz oder Stein, jedoch von Natur aus ohne Form. Seine optische Erscheinung, die Qualität des Lichtes, die Dimensionen und sein Maßstab werden restlos von jenen Elementen bestimmt, die ihn umgrenzen. Wird Raum durch Elemente umschlossen, geformt und geordnet, so entsteht Architektur. (1)

 

 

Wuppertal

>> zum Projekt:

Luxemburg

Für den Architekten hat die Proportion dieselbe Funktion wie die Perspektive für den Maler: Sie soll viel tiefere und eindrücklichere Impressionen hervorrufen, als die physische Welt erlaubt. Proportion ist die Geometrie des Raumes; man muss  ihre Prinzipien verstehen, um den vollen Nutzen aus ihren Vorteilen zu ziehen.
>> zum Projekt

Trier-Wege

 

Trier

Das Sonnenlicht fällt durch die Fenster in den Wänden oder durch die Oberlichter im Dach auf Wände und Boden belebt deren Farben und betont ihre Texturen. Mit dem Wechsel von Licht und Schatten kommt Leben in den Raum, die Gegenstände in ihm erscheinen plastischer.(2) Neben der Intensität und Richtung des Sonnlichtes sind Größe, Lage und Ausrichtung der Fenster und Oberlichter der entscheidende Faktor für die optische Kraft des Lichts auf Flächen und Formen des Raumes.
>> zum Projekt

Bad Münstereifel

>> zum Projekt

Nettersheim_Eifel

„Wenn man durch diese Tür gegangen ist befindet man sich in einem vollständigen Organismus.“ (3)
>> zum Projekt

Leverkusen-Leichlingen

>> zum Projekt

Dorsel-Rheinland-Pfalz

>> zum Projekt

Luxemburg

>> zum Projekt

Atrium-Luxemburg

>> zum Projekt

Trier-Raum-Licht

Durch Belichtung wird es möglich, einen Raum ständig zu verwandeln. Der erste Schritt besteht darin, die Stimmung der Natur zu den verschiedenen Tageszeiten zu ermitteln und diese Vielfalt dann in das Innere eines Hauses zu transferieren.(4)
>> zum Projekt:

Nettersheim-Marmagen/ Eifel

Das erste Prinzip der Architektur ist der Raum und die Frage, wie man ihn so begrenzen kann, dass unsere Erfahrung der Offenheit ausgeweitet und nicht eingeschränkt wird.
>> zum Projekt
:

Perl-Saarland

Der Bezug nach draußen wird von einem erneuten Bezug nach innen abgelöst. (5)
>> zum Projekt:


Literaturverzeichnis:
(1+2) Fancis D. Ching, (Die Kunst der Architekturgestaltung-Bauverlag-Basel, 1983
(3) Das Abenteuer der Wohnungseinrichtung, (LeCorbusier, 1929-Feststellungen
(4) Wohnen- Droemer Knaur-Verlag Gmbh-München 1993
(5) Le Corbusiers
Wege - Wie das Zauberwerk in Gang gesetzt wird, Elisabeth Blum - Vieweg & Sohn-Verlag, 1987

Bildnachweis:
(1) Wohnhauserweiterung in Wuppertal
(2) Projekt in Luxemburg
(3+4) Wohnhaus in Trier
(5) Wohnhaus in Bad Münstereifel-Lethert (Foto: Johannes Kottjé)
(6) Projekt in Nettersheim
(7) Wohnhaus in Leverkusen-Leichlingen,

(8 )Wohnhaussanierung mit Erweiterung in Dorsel
(9) Projekt in Luxemburg
(10) Wohnhaus in Trier
(11) Wohnhaus mit Büro in Marmagen
(12) Projekt in Perl, Saarland, (1-4 & 6-12) Rainer Mader